Teutoburger-Wald

by Uwe Wittbrock


Velmerstot-18aa

Silberbachtal und Velmerstot

Diese reizvolle Tour führt uns in naturnaher Umgebung durch  eines der schönsten Landschaften des Naturparks Teutoburger Wald. Vom Park- platz am Waldrand direkt am Silberbach starten wir zunächst Richtung Süden und erreichen unser erstes Ziel (am X10) die restaurierte Ruine einer alten Schleifmühle. Zurück am Silberbach folgen wir diesen, vorbei an der Silbermühle, bis kurz vor der Kattenmühle (Hermannsweg). Martina Berg hat über die Geschichte des Silberbachtals eine kurze Ab- handlung geschrieben, die ich euch nicht vorenthalten möchte.
Die Silbermühle-sagenumwobener Ort im Silberbachtal. Das Silberbachtal am Fuße des Velmerstot ist eines der romantischsten und eindrucks- vollsten Wandergebiete im Lipperland. In einem tiefen Waldtal fließt der Silberbach unter hohen Bäumen und über mächtige Sandsteinblöcke. Dort, wo die Sonne bis zum Talgrund vordringt, glänzt das Silber. Aber nicht daher rührt der Name des Silberbaches, sondern von geringen Silberfunden, die in den Jahren 1710 und 1711 gemacht wurden. Allerdings war die Ausbeute so gering, dass die Suche nach Silber schon bald wieder eingestellt wurde. Der wahre Reichtum des Silberbachtals aber war die Kraft des Wassers, die in Verbindung mit dem reichlich vorkommenden Osningsandsteins im 17. Jahrhundert zur Entstehung eines regelrechten Industriezentrums führte.
Damals existierten 9 Mühlen am Oberlauf des Silberbaches: drei Mahlmühlen, zwei Walkmühlen und vier Schleifmühlen. Die Schleif- mühlen benutzten die Schmiede der nahen Stadt Horn zum Schleifen von Waffen und Werkzeugen, in den Walkmühlen wurden Filze hergestellt und Textilien veredelt. Und in den Mahlmühlen wurde Korn zu Mehl verarbeitet. Das heutige Ausflugslokal Silbermühle war ursprünglich das „Packhaus“, indem das Silbererz ausgewaschen wurde. 1711 wurde aus dem Packhaus durch Umbauten eine Mahl- mühle, die schon bald den Namen Silbermühle erhielt. Korn gemahlen wurde hier noch bis zum Jahr 1927, die Konzession zum Betrieb einer Schankwirtschaft bekam der Müller bereits 1895.
Wir folgen den Silberbach bis kurz vor der Kattenmühle, wenden uns nach links und beginnen mit den schweißtreibenden, steilen Aufstieg zur preußischen Velmerstot die zum Kreis Höxter gehört und der lippischen Velmerstot mit seinen Sandsteinfelsen. Der Name Velmerstot entstand aus der Bezeichnung des nahe gelegenen Ortes Veldrom. Das Gebiet wurde um das Jahr 850 in den Besitzverzeichniss „Corveyer Traditionsbuch“ als „Drohem“ bezeichnet und der Begriff „Stot“ steht für Steilhang.
Auf der preußischen Velmerstot befand sich von 1964 bis 1994 eine Militärstation und war für die Öffendlichkeit gesperrt. Erst mit Beendung des Kalten Krieges zogen die Nato-Truppen ab, das Gelände wurde  renaturiesiert und ein Holzaussichtsturm, der Eggeturm, wurde gebaut. Seit August 2003 ist der Gipfel für Wanderer wieder frei zugänglich. Vom Turm bietet sich uns eine fantastische rundum Panoramaschau. Die lippische Velmerstot mit seiner bizarren Felslandschaft, Bergheide- und Heidelbeeren- flächen und den uralten Hudebaumbeständen ist allerdings der eindeutig attraktivere Berg. Eine metallische Orientierungstafel weist uns den  Blick übers Lipperland zum Weserbergland, Köterberg, Solling, Dessenberg und den Vulkankegeln Nordhessens. Viele lohnenswerte Naturfotomotive machen den Reitz dieses 441 m hohen Berges aus. Die Bergrücken des Eggegebirges und Teutoburgerwaldes stellen eine Wetter- und Klimascheide dar, und stemmen sich gegen die überwiegend von Westen herannahen- den Tiefdruckgebiete. Der Wandel des atlantischen zum kontinentalen Klima prägen diese beeindruckende Landschaft mit seinen vielfältigen Tier- und Pflanzenlebensräumen.
Zurück geht es über einige steile Berghänge (ich empfehle gutes Schuhwerk) zum Ausgangspunkt am Parkplatz im Silberbachtals.

Kurzbeschreibung:

Nahe der Ortschaft Leopoldtal am Übergang zwischen Teutoburger Wald und Eggegebirge liegt das romantische Silberbachtal mit den Zwillingskuppen lippische und preußischen Velmerstot. Auf dieser Wanderstrecke, mit völlig unterschiedlichen Gesichtern, hat die Natur ganze Arbeit geleistet. Mit schroffen Sand- steinfelsen, herrlichen Panoramen und einem wild rauschenden Bach, gehört diese Wanderung zu den schönsten im Lippischen. Ich empfehle gutes Schuhwerk!

Ausgangspunkt:

Parkplatz am Waldrand in Leopoldstal direkt am Silberbach

Weglänge:

7.3 Km

Gehzeit:

3 Stunden

Steigungen:

238 Höhenmeter

Gastronomie:

Gaststätte Silberbachtal

Tourbeschreibung:

Tourbeschreibung/ Karte als PDF                Tourenkarte bei Googel Maps angezeigen.

GPX Track:

GPX Track  Die komprimierte “ZIP Datei” herunterladen  -  Datei speichern - Zip Ordner öffnen - GPX-Datei extrahieren - Mit einer Routenplanungs Software läßt sich der Track anzeigen und auf ein GPS Gerät übertragen GPS System  

 

PS: Es würde mich freuen wenn Du auch ein Fan meiner Facebook-Fanseite wirst.”

 

 

Webgalerie - Silberbach Velmerstot  Foto anklicken

Bad-Meinberg-Silberbachtal-1

Bad-Meinberg-Silberbachtal-3

Pilz-17

Pilz-4

Silberbachtal-3

Velmerstot-10

Velmerstot-114

Velmerstot-16

Velmerstot-18a

Velmerstot-18aa

Velmerstot-2

Velmerstot-9

Velmerstot-Herbst-1

Velmerstot-Herbst

Velmerstot-25

Velmerstot-30

Velmerstot-4002

[Home] [Best of Galerie] [Die Höhlen von Kohlstädt] [Die Externsteine] [Silberbachtal Velmerstot] [Webgalerie Silberbach Velmerstot] [Galerie Silberbach Velmwerstot] [GPS System] [Impressum] [Geheimnisvolle Pfade Galerie 1]

Alle Bildpräsentationen/Texte sind Original-Fotografien/Texte von Uwe Wittbrock und urheberrechtlich geschützt. Fotos dieser Seite dürfen gegen Nennung der Quelle unentgeltlich genutzt werden. Die Webadresse www.teutoburger-Maerchen-Wald.de muß direkt unter dem Foto erscheinen. Selbstverständlich können auch alle Fotos in hoher Qualität  erworben werden.